• Deutsch
  • Français
  • English

  • „Acting to live better together! Agir pour mieux vivre ensemble“ Gemeinsam aktiv für ein besseres Zusammenleben.“

    – Trinationales Jugendprojekt 2022 in Saint-Florent-sur-Cher

    Nach zwei Jahren Corona-Pause trafen sich die Freunde aus Deutschland, Frankreich und Slowenien über Himmelfahrt endlich wieder persönlich. Diesmal, wie seit 2020 geplant, im französischen Saint-Florent-sur-Cher. Die Jugendlichen aus den drei Partnerstädten bilden jedes Jahr im Zuge des Jugendprojektes die Vorhut für das große Partnerschaftstreffen.

    Elf Jugendliche der Adolf-Reichwein-Schule sind mit Lehrerin Lili Kramer und Helga Feller, der Vorsitzenden des Vereins zur Förderung Internationaler Beziehungen Neu-Anspach (VzFIB), mit dem Zug nach Paris gereist. Schon die 90-minütige Sightseeingtour in der französischen Kapitale war eine super Einstimmung auf eine Woche Frankreich.

    In Saint-Florent-sur-Cher trafen sie die französischen Teilnehmer des Jugendprojektes und die Jugendlichen aus dem slowenischen Sentjur. Bürgermeisterin Nicole Progin empfing zu Beginn die jungen Leute in ihrem Amtssitz im Florentaiser Schloss. Der erste Tag war voller interessanter Eindrücke für die 47 Jugendlichen und ihre Begleiter und so ging es auch weiter. Mit Workshops, Entdeckungstouren in der Partnerstadt und der nahegelegenen Kreisstadt Bourges, einem buchstäblich ins Wasser gefallenen Besuch im Kletterpark, bei dem man sich wetterbedingt statt zu kraxeln austauschen und kennenlernen konnte und zahlreichen weiteren Highlights hatte das Organisationsteam in Frankreich, bestehend aus dem Partnerschaftskomitee und der Schule, insbesondere der Lehrerin Sandrine Gatinois und ihrer Kollegin vom Jugendzentrum, Magali Grochoki, ein spannendes Programm konzipiert. Das entsprach nicht nur den strengen Bewertungsmaßstäben von ErasmusPlus, sondern hat auch die Jugendlichen und ihre Begleiter begeistert. Alle haben engagiert mitgearbeitet, viel gelernt und eine Menge Spaß gehabt. Die Workshop-Ergebnisse wurden wie üblich auf dem Bunten Abschlussabend den Teilnehmern der Bürgerbegegnung und den Eltern der französischen Jugendlichen präsentiert.

    Viel zu schnell ging diese Woche des Austausches, des gemeinsamen Lernens und Arbeiten und des Spaßes vorbei – wie immer gab es Abschiedstränen und den innigen Wunsch aller sich bald wiederzusehen… Ganz im Sinne von Erasmus: enriches lives, opens minds (bereichert das Leben und öffnet den Geist)

    Auf ein Wiedersehen in 2023 in Šentjur- die Einladung erfolgte bereits durch den Komitee-Vorsitzenden Robert Gajsek auf dem Bunten Abend und ein herzliches Merci an die Freunde in Saint-Florent-sur-Cher!

    Post Views: 21