• Deutsch
  • Français
  • English
  • 11.02.2024, Lesezeit 3 Minuten

    Neu-Anspach lädt von Himmelfahrtsdonnerstag, 9. Mai bis Sonntag,12. Mai zur Bürgerbegegnung mit unseren französischen und slowenischen Freunden und zum trinationalen Jugendprojekt vom 5. bis 12. Mai 2024 ein.

    Das diesjährige Motto „Perspektivwechsel in Europa“ ist gleichzeitig das Programm, bei dem sich generationenübergreifend die Teilnehmer über Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, dem verantwortungsbewussten Umgangs mit Ressourcen und der damit zusammenhängenden europäischen Dimension austauschen werden.

    Daher nochmal der Aufruf: Seien Sie Gastgeber mit (internationalem) Herz!

    Öffnen Sie Ihre Türen und lassen Sie uns gemeinsam die bereichernden Kontakte zu unseren französischen und slowenischen Freunden vertiefen.

    Melden Sie sich bereits jetzt als Gastgeber an. Unten finden Sie den Kontaktbogen. Einfach auf den grünen Button klicken, downloaden, ausfüllen und per Mail oder Post an die Vorstandsemail oder die postalische Adresse senden. Selbstverständlich beantworten wir auch Ihre Fragen vorab per Telefon oder Mail.

    Kontaktbogen für Gastgeber zum Herunterladen

    Gut zu wissen – Hier kommt schon mal eine Übersicht über den Verlauf des Wochenendes:

    Die Gäste reisen voraussichtlich am Donnerstagnachmittag (9.05.2024) an. Es gibt eine optionale Gästebegrüßung in Neu-Anspach zusammen mit den Gastgebern im katholischen Gemeindezentrum. Danach findet das Abendessen in den Gastfamilien statt.

    Am Freitag, 10.05.2024, werden die Gäste eine ganztägige Exkursion machen, bei der es auch ein Mittagessen geben wird.

    Der Samstagvormittag ist entweder zur freien Verfügung mit den Gästen – evtl. findet noch eine optionale Veranstaltung in Neu-Anspach statt.

    Am Abend findet der Abschlussabend im Bürgerhaus in Neu-Anspach für Gäste und Gastgeber statt.

    Die slowenischen Gäste werden voraussichtlich wie in den vergangenen Jahren um Mitternacht heimfahren. Die französischen Gäste reisen am Sonntag, 12.05.2024 gegen 9 Uhr ab.

    Sie brauchen noch ein paar Argumente für Ihr Engagement? Dann schauen Sie einfach in der Rubrik „Verein“ auf dieser Webseite. Im Bereich Häufige Fragen finden Sie 5 gute Gründe, bei Städtepartnerschaftstreffen mitzumachen. Viel Vergnügen beim Lesen!

    23.12.2023; Lesezeit 15 Minuten

    Eine Jugendprojekt-Teilnehmerin berichtet im Jahrbuch des Hochtaunuskreises 2024

    Hochkonzentriert sitzt Fianna im Reisebus und beginnt ihre Erlebnisse und Erfahrungen niederzuschreiben, die sie gerade beim trinationalen Jugendprojekt zusammen mit 47 weiteren Jugendlichen aus den Partnerstädten Saint-Florent-sur-Cher, Sentjur und Neu-Anspach niederzuschreiben.

    Ein halbes Jahr später erscheint das Ergebnis ihrer Arbeit – ein mehrseitiger Beitrag mit eigenen Fotos – im Jahrbuch 2024 des Hochtaunuskreises.

    Wie internationale Freundschaften beginnen und was die Highlights der Projektveranstaltungen waren, lässt sich gleich hier nachlesen. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin Fianna Gubisch und des Verlags ist der ganze Beitrag hier digital veröffentlicht.

    „Quicklebendiger europäischer Austausch“

    Präsentiert wurde das Jahrbuch des Hochtaunuskreises auf einer feierlichen Veranstaltung im Landratsamt durch Landrat Ulrich Krebs, der – unterstützt durch die HR-Moderatorin Frau da Silva – einige der Autoren und Autorinnen vorstellte.

    Verfügbar jetzt im Buchhandel und im BIS des Landratsamtes für 15,- Euro. ISBN: 978-3-7374-0505-8.

    1. Preis des Landes Hessen für die Europa-AG der Adolf-Reichwein-Schule

    15.07.2023, Lesezeit 2 Minuten

    Unter der Überschrift „Europäisch gleich bunt – Junge Visionen für ein Europa der Vielfalt“ fand der mittlerweile 70. Jugendwettbewerb der „Europäische Bewegung Deutschland e.V.“ statt, an dem fast 70.000 Schüler*innen von ca. 1.300 Schulen teilnahmen.

    Aus dem Hochtaunuskreis waren in diesem Jahr 3 Schulen mit 105 Schülern dabei: Wie schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich das Humboldt-Gymnasium aus Bad Homburg und die Sankt-Angela-Schule aus Königstein. Zum ersten Mal reichte auch die Europa-AG unseres Kooperationspartners, der Adolf-Reichwein-Schule Neu-Anspach einen Liedbeitrag ein und gewann damit gleich den 1. Preis des Landes Hessen. Der Song, selbst getextet und komponiert, trägt den Titel „Freundschaft ist das, was zählt“ und ist inspiriert von den Jugendprojekten der Städtepartnerschaften Neu-Anspachs mit der französischen Gemeinde Saint-Florent-sur-Cher und Šentjur in Slowenien. Es geht um die Erfahrung der Jugendlichen, dass bei Freundschaften Nationalitäten und unterschiedliche Sprachen, sozialer Status, Geld und Statussymbole unwichtig sind, dafür vielmehr Gemeinschaft und gegenseitiges Verständnis zählen. Deshalb ist der Liedtext auch dreisprachig und wurde bereits bei der letzten Bürgerbegegnung und der Jubiläumsfeier des Vereins vor großem Publikum präsentiert.

    Während im Mai die von hessischen Schulen gewonnenen Bundespreise und besonderen Landespreise im Rahmen einer Veranstaltung bei EUMETSAT in Darmstadt verliehen wurden, lud der Hochtaunuskreis seine erfolgreichen Schüler*innen am 12. Juli zur Preisverleihung ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Kreisbeigeordnete Katrin Hechler übergab Hildegard Klär, Vorsitzende der Europa-Union Hochtaunuskreis, die Urkunden und Preise an die Gewinner. Auch den vier Lehrerinnen, die die Schülergruppen leiten, wurde ein besonderer Dank ausgesprochen. Abschließend fanden sich alle Schüler im Innenhof des Landratsamtes für ein Abschiedsfoto ein.

    Wir gratulieren den erfolgreichen Europa-Enthusiasten ganz herzlich zu dem bemerkenswerten Erfolg.


    „Together in joy!“ – „In Freude vereint!“ – „Ensemble dans la joie“

    – Trinationales Jugendprojekt 2023 in Šentjur

    Für das 13. Jugendprojekt der Städtepartnerschaften haben die slowenischen Organisierenden mit „Together in joy!“ ein absolut passendes Motto kreiert. Dazu gehört ein vielseitiges Programm, das durch ErasmusPlus, dem Mobilitätsprogramm der EU für Jugendliche, geprüft und finanziell gefördert wird. Mit großer Gastfreundschaft, verschiedenen Aktivitäten und ganz viel Spaß erwarten 24 slowenische Gastgebende – Schüler der Grund- und Mittelschule in Dramlje (Šentjur) – die jeweils 12 Jugendlichen aus Neu-Anspach und dem französischen Saint-Florent-sur-Cher. Die Begleitpersonen aus Deutschland sind diesmal für die Adolf-Reichwein-Schule Michaela Schmidt und für den Verein zur Förderung internationaler Beziehungen Andreas Braum. Aus Frankreich begleiten Sandrine Gatinois und ihre Kollegin Carolin Alger vom College Voltaire die Schüler. Das Organisationsteam der slowenischen Schule sind die Schulleiterin Mirjana Aužner sowie die beiden Lehrer Mitjar Logar und Simon Hebar, die unterstützt werden durch die Mitarbeitenden des Jugendcenters in Šentjur Lara Zmaher und Ines Zelič.

    Eine der Jugendlichen aus Neu-Anspach, Fianna Gubisch, berichtet:
    Das erste, dass bei der Ankunft in Dramlje, einem zu Šentjur gehörenden Ortsteil, gemacht wurde, war natürlich ein Foto von allen Austauschpartnern zusammen. Dadurch dass alle von der Fahrt, die teilweise über Nacht erfolgte, erschöpft waren, wurde der Rest des Tages wie im zu vorigen Jahr mit den Gastfamilien verbracht.

    Als es dann am Montag endlich los ging, lernten sich erstmal alle durch diverse Kennlernspiele besser kennen und entdeckten die Schule. Am Mittag gab es ein Honig-Picknick, bei dem man verschiedene Honigarten probieren konnte.

    Am folgenden Tag ging es nach einen kurzen Aufwärmprogramm in die Workshops: Kochen, Kräuter für Kosmetik und Essen verwenden und einen Barfußpark gestalten. Leider konnte die darauffolgende Wanderung aufgrund des starken Regens nicht stattfinden, wurde aber durch die Vorbereitungen für Samstag ersetzt. Am Samstagabend trafen sich dann die Gastgebenden und die Gäste der Bürgerbegegnung und des Jugendprojekts zum Bunten Abend, an dem gegessen, getanzt, gesungen und einfach gefeiert wurde.

    Ein ganz besonderes Gastgeschenk haben sich Ines Zelič und Lara Zmaher ausgedacht und mit viel Engagement und Kreativität ein Fotobuch von allen bisherigen Jugendprojekten erstellt.

    Für alle, die die Highlights und Aktivitäten der Jugendprojekte der Städtepartnerschaften seit 2009 entdecken möchten, geht´s hier zum digitalen Fotoalbum.

    Seit 2009 treffen sich jedes Jahr 48 junge Menschen aus den drei Partnerstädten Saint-Florent-sur-Cher, Sentjur und Neu-Anspach, um eine Woche lang Europa zu erleben, andere Kulturen kennenzulernen, in Workshops zusammenzuarbeiten und Spaß zu haben.

    Finanziell unterstützt von ErasmusPlus, dem europäischen Mobilitätsprogramm für junge Menschen, entstehen den Teilnehmern nur geringe Kosten. Dank der ehrenamtlichen Arbeit der Mitglieder des Vereins zur Förderung internationaler Beziehungen (VzFiB), der Komitees für Städtepartnerschaften in Sentjur und Saint-Florent-sur-Cher, der kooperierenden Schulen Adolf-Reichwein-Schule, Collège Voltaire sowie in Sentjur mit Osnovna šola Dramlje , Osnovna sola Hrusevec als auch Osnovna sola Slivnica, der Gemeinden und der Schüler selbst wird jedes Jahr ein großartiges Programm erstellt, organisiert, durchgeführt und evaluiert. Auch die Mitarbeiter Jugendhäuser in den Parrtnergemeinden haben einen großen Anteil an den Projekten und engagieren sich sehr.

    So ist das vorliegende Fotobuch eine Arbeit vor allem von Ines Zelić und Lara Zmaher vom https://www.mladi-sentjur.si/, dem Jugendcenter Sentjur. Vielen Dank! Hvala! Merci!

    56 Seiten geben einen Überblick über die Projekte und zeigen die Highlights der Begegnungen – einfach auf den Button klicken und genießen…

    Fotoalbum zum Blättern

    „Acting to live better together! Agir pour mieux vivre ensemble“ Gemeinsam aktiv für ein besseres Zusammenleben.“

    – Trinationales Jugendprojekt 2022 in Saint-Florent-sur-Cher

    Nach zwei Jahren Corona-Pause trafen sich die Freunde aus Deutschland, Frankreich und Slowenien über Himmelfahrt endlich wieder persönlich. Diesmal, wie seit 2020 geplant, im französischen Saint-Florent-sur-Cher. Die Jugendlichen aus den drei Partnerstädten bilden jedes Jahr im Zuge des Jugendprojektes die Vorhut für das große Partnerschaftstreffen.

    Elf Jugendliche der Adolf-Reichwein-Schule sind mit Lehrerin Lili Kramer und Helga Feller, der Vorsitzenden des Vereins zur Förderung Internationaler Beziehungen Neu-Anspach (VzFIB), mit dem Zug nach Paris gereist. Schon die 90-minütige Sightseeingtour in der französischen Kapitale war eine super Einstimmung auf eine Woche Frankreich.

    In Saint-Florent-sur-Cher trafen sie die französischen Teilnehmer des Jugendprojektes und die Jugendlichen aus dem slowenischen Sentjur. Bürgermeisterin Nicole Progin empfing zu Beginn die jungen Leute in ihrem Amtssitz im Florentaiser Schloss. Der erste Tag war voller interessanter Eindrücke für die 47 Jugendlichen und ihre Begleiter und so ging es auch weiter. Mit Workshops, Entdeckungstouren in der Partnerstadt und der nahegelegenen Kreisstadt Bourges, einem buchstäblich ins Wasser gefallenen Besuch im Kletterpark, bei dem man sich wetterbedingt statt zu kraxeln austauschen und kennenlernen konnte und zahlreichen weiteren Highlights hatte das Organisationsteam in Frankreich, bestehend aus dem Partnerschaftskomitee und der Schule, insbesondere der Lehrerin Sandrine Gatinois und ihrer Kollegin vom Jugendzentrum, Magali Grochoki, ein spannendes Programm konzipiert. Das entsprach nicht nur den strengen Bewertungsmaßstäben von ErasmusPlus, sondern hat auch die Jugendlichen und ihre Begleiter begeistert. Alle haben engagiert mitgearbeitet, viel gelernt und eine Menge Spaß gehabt. Die Workshop-Ergebnisse wurden wie üblich auf dem Bunten Abschlussabend den Teilnehmern der Bürgerbegegnung und den Eltern der französischen Jugendlichen präsentiert.

    Viel zu schnell ging diese Woche des Austausches, des gemeinsamen Lernens und Arbeiten und des Spaßes vorbei – wie immer gab es Abschiedstränen und den innigen Wunsch aller sich bald wiederzusehen… Ganz im Sinne von Erasmus: enriches lives, opens minds (bereichert das Leben und öffnet den Geist)

    Auf ein Wiedersehen in 2023 in Šentjur- die Einladung erfolgte bereits durch den Komitee-Vorsitzenden Robert Gajsek auf dem Bunten Abend und ein herzliches Merci an die Freunde in Saint-Florent-sur-Cher!


    „Our Future is now! – Unsere Zukunft ist jetzt!“

    – Motto des Internationalen Jugendprojekts 2019

    Dies war das Motto des trinationalen Jugendprojekts 2019 in Neu-Anspach. 

    Hier finden Sie eine Auswahl von Fotos des einwöchigen Jugendprojekts. Zunächst war da einmal die Ankunft der Teilnehmer und ihrer Begleitung am Sonntag. Am Montag Morgen startete das Projekt mit der offiziellen Begrüßung im Bürgerhaus durch Bürgermeister Pauli, die Schulleiter der ARS, Herrn Rosenstock und Herrn Stanzel. Herr Rodriguez als Vertreter der Mainova, einer der Hauptsponsoren des Projekts, überreichte die Cajons für den Cajon-Workshop und mit schwungvoller Musik der ARS-Band ging´s los. 3 Tage lang fanden vormittags die Workshops statt, nachmittags ging es zur Schnitzeljagd durch Neu-Anspach, zur Betriebsführung bei der ADAM HALL Group, dem ortsansässigen internationalen Hersteller für Eventtechniklösungen, und nach Bad Homburg Frankfurt stand am Freitag auf dem Programm.

    Am Samstag Vormittag trafen sich die Jugendlichen, ihre gastgebenen Familien und die Teilnehmer der Bürgerbegegnung, die seit Donnerstag in Neu-Anspach zu Gast waren, zum Spiel ohne Grenzen auf dem Festplatz hinter dem Rathaus. Auf dem Bunten Abend präsentierten die Jugendlichen ihre Workshop-Ergebnisse.

    7 Tage im Zeichen des Dialogs, des Austauschs und der internationalen Begegnung über Sprachbarrieren hinweg – gefördert von ErasmusPlus und weiteren Sponsoren – realisiert von 48 motivierten Jugendlichen, engagierten Begleitern, kreativen Organisatoren und Unterstützern aus Neu-Anspach und den Partnerstädten.Sponsoren – realisiert von 48 motivierten Jugendlichen, engagierten Begleitern, kreativen Organisatoren und Unterstützern aus Neu-Anspach und den Partnerstädten.


    „Bridging values – embracing differences!“

    – Trinationales Jugendprojekt 2018 in Šentjur

    Beim internationalen Jugendprojekt, an dem 48 junge Menschen aus den Partnergemeinden Šentjur, Neu-Anspach, Deutschland und Saint-Florent-sur-Cher, Frankreich, teilnehmen, geht es 2018 eine Woche lang um die Überbrückung interkultureller Unterschiede, die Stärkung des interkulturellen Dialogs und die Chancen, die Vielfalt bietet.

    Der diesjährige Austausch findet an der Slivnica-Schule in Gorizia bei Slivnica statt. Die jeweils 12 Jugendlichen aus Deutschland und Frankreich werden von Gastgebern, die die Schulen Slivnica und Blaz Kocen im Ortsteil Ponikva besuchen.

    Die Jugendlichen tauschen sich aus über ihre Vorstellungen von Gemeinschaft und Freundschaft. Sie erleben in Workshops, beim Sport, Spiel und Spaß, wie schnell man sich auch über Sprachbarrieren hinweg verständigen kann und wie viel Freude es macht, sich auf neue Bekanntschaften einzulassen. Bei der Unterbringung in Gastfamilien lassen sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten im Familienleben, beim Essen und bei der Freizeitgestaltung entdecken.

    Der Besuch der Landeshauptstadt Ljubljana rundet das abwechslungsreiche Programm, das auch in diesem Jahr den strengen Förderrichtlinien von ErasmusPlus entspricht, ab. Wie immer vergehen 7 intensive Tage wie im Flug. Mit vielen Abschiedstränen und dem Versprechen im Kontakt zu bleiben reisen je 12 Jugendliche mit einer Menge neuer Eindrücke, einem neuen Bewusstsein für Vielfalt und zurück nach Neu-Anspach und nach Saint-Florent-sur-Cher.


    "Building the future" - "Die Zukunft gestalten" - dieser Aufgabe stellen sich die Jugendlichen aus den 3 Partnerstädten 2017.

    „Building the future!“ – „Die Zukunft gestalten!“

    – Trinationales Jugendprojekt 2017 in Saint-Florent-sur-Cher

    Können 48 Jugendliche in einer Woche die Zukunft gestalten? Vielleicht ändern sie die Welt nicht von Grund auf, doch sie erfahren, wie wertvoll es ist, über den sprichwörtlichen Tellerrand zu schauen, Sprachbarrieren zu überwinden und in Workshops mit Jugendlichen aus anderen Ländern gemeinsam Neues zu schaffen, beim Sport und Spiel Kräfte zu messen und in Gastfamilien Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu entdecken. Sie erfahren ein Stück Europa und sind für eine Woche Botschafter ehrenhalber ihrer Heimatstadt. Und das nicht nur beim Empfang durch den Bürgermeister von Saint-Florent-sur-Cher, der die jugendlichen Gäste im eindrucksvollen Rathaus begrüßt, sondern auch im Collège Voltaire und bei den Ausflügen und Exkursionen in die Umgebung der Partnerstadt.


    „Building Bridges – von der Tradition zur Innovation“

    – Trinationales Jugendprojekt 2016 in Neu-Anpsach

    „Building Bridges“ ist das Thema des diesjährigen Jugendprojektes, das zwischen dem 01.05. und dem 08.05.2016 Schüler der Adolf-Reichwein-Schule zu Gastgebern von jeweils 12 Jugendlichen aus den Partnerstädten Saint Florent sur Cher und Šentjur gemacht hat. 

    Wir waren erfolgreich und haben einen vorläufigen positiven Bescheid für Fördergelder aus dem ERASMUS-Programm der Europäischen Union erhalten für das Jugendprojekt „Building Bridges: Brücken der Freundschaft bauen – Aus der Tradition zur Innovation“. Die Höhe der auszuzahlenden Gelder hängt am Ende an der Fertigkeit, die einzelnen Projekte des Jugendprojektes zu dokumentieren, damit bei einer Evaluation möglichst viele Punkte erreicht werden können.

    Wesentliches Ziel ist es, Jugendliche aus verschiedenen Nationalitäten eine besondere Möglichkeit zu bieten, internationale Projekterfahrungen zu sammeln. Das gemeinsame, überwiegend praktische Arbeiten in Workshops fördert Lernen außerhalb eines festgelegten Lehrplanes und vermittelt Spaß am Lernen. Die Workshops, die alle einen Bezug zu dem übergeordneten Thema „Brückenbauen – Von der Tradition zur Innovation“ haben, regen die Jugendliche an, sich mit Traditionen und Werten auseinanderzusetzen unddarüber auch in Kommunikation mit anderen zu kommen.

    Projektpartner sind die Adolf-Reichwein-Schule, der Musikpalast Neu-Anspach, die SG Hausen, der Tanzsport-Club Grün-Gelb, das Jugendbildungszentrum Hochtaunus, das Freilicht-Museum Hessenpark, Schloss Freudenberg, Wiesbaden.