• Deutsch
  • Français
  • English
  • 31.05.2024, Lesezeit 10 Minuten

    Seit Montag, 6.5.2024 herrscht in Neu-Anspach ein buntes Treiben: Im Rahmen des großen trinationalen Partnerschaftstreffens ist das Trinationale Jugendprojekt gestartet. Dieses Jahr sind Freunde aus Frankreich und Slowenien zu Gast. Zwölf Jugendliche aus Saint-Florent-sur-Cher und zwölf aus Sentjur sind am Sonntagabend angereist, um gemeinsam mit 22 Schülern der Adolf-Reichwein-Schule (ARS) eine aufregende und lehrreiche Woche zu erleben.

    Der offizielle Startschuss fiel am Montagmorgen im Anspacher Bürgerhaus beim sogenannten „Kick-Off“. Ein treffender Begriff, den alle verstehen, denn Englisch ist die gemeinsame Sprache, die die Jugendlichen aus drei Nationen verbindet. Andreas Braum, der stellvertretende Vereinsvorsitzende und Hauptverantwortliche für das Jugendprojekt, begrüßte herzlich die jungen Teilnehmer sowie die anwesenden Sponsoren und Unterstützer des Projektes.

    Starke Statements zur europäischen Zukunft

    Holger Bellino (CDU), der Schirmherr des Projekts, nutzte die Gelegenheit, um auf die Bedeutung der bevorstehenden Europawahl hinzuweisen: „Die Jugend ist die Zukunft.“ Er betonte, dass es entscheidend sei, die demokratischen Parteien in Europa zu stärken. Auch Bürgermeister Birger Strutz (CDU) fand klare Worte angesichts der aktuellen politischen Lage, insbesondere des Krieges in der Ukraine: „Der Zusammenhalt in Europa muss eine starke Kraft dagegen setzen, nicht nur politisch.“ Er lobte den VzFIB dafür, dass er mit großem Engagement Menschen aus verschiedenen Ländern zusammenbringe und dabei bereits bei der Jugend ansetze.

    Spannende Workshops und Exkursionen

    Für die kommenden Tage hat der VzFIB zusammen mit seinen Kooperationspartnern ein vielfältiges Programm aus Workshops und Exkursionen organisiert. Die Jugendlichen können sich auf spannende Aktivitäten freuen, die nicht nur den interkulturellen Austausch fördern, sondern auch Einblicke in verschiedene Themen und Berufe bieten. Ob Kreativworkshops, sportliche Aktivitäten oder Exkursionen – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

    ARS-Schulleiter Dirk Schulz betont die Einzigartigkeit des Jugendprojekts.

    RS-Schulleiter Dirk Schulz betonte die Einzigartigkeit des Jugendprojektes. Seit 14 Jahren entstehen zwischen den Jugendlichen trinationale Freundschaften, die oft lange weitergeführt werden. „Das ist ein lebendiges Beispiel für eine offene Gesellschaft ohne Grenzen,“ sagte er überzeugt. Den diesjährigen Teilnehmern wünschte er prägende Erlebnisse, Erfahrungen und Begegnungen.

    Ein besonderer Dank galt nicht nur dem VzFIB, sondern auch den engagierten Betreuern der drei beteiligten Schulen. Aus der ARS sind neben Michaela Schmidt, der Leiterin der Europa-AG, auch ihre Kolleginnen Frau Tscherner und Frau Trottmann aktiv an der Umsetzung des Projektes beteiligt. Sie arbeiten Hand in Hand mit je zwei Lehrern des Collège Voltaire aus Saint-Florent-sur-Cher und der Osnovna šola Dramlje aus Sentjur. Diese enge Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg zeigt, wie wichtig und effektiv gemeinsames Engagement für internationale Verständigung sein kann.

    Das gegenseitige Kennenlernen während des Jugendprojektes ist nur eine Sache und das funktioniert am besten im gemeinsamen Tun. Während der einzelnen Aktivitäten werden auch weitere Werte vermittelt. Jeden Vormittag finden verschiedene Workshops teil. Dabei beschäftigt sich ein Teil der Schüler beim Verein Waldliebe mit dem Thema „Wasser und Wald“.

    Andere kochen und backen in der ARS-Schulküche. In der ARS findet auch der Graffiti-Workshop statt. Spannend dürfte werden, welche Ideen Jugendliche in ihren „Denkmälern der Freundschaft“ umsetzten. Die jungen Basketballer trainieren mit Sebastian Arnold von den ING Skywheelers unter besonderen Bedingungen, nämlich in Rollstühlen, und mussten erst einmal die Fortbewegung im Rollstuhl üben.

    Workshops und Ausflüge

    Nachmittags finden gemeinsame Unternehmungen statt. Echte Europäer lassen sich vom Wetter nicht beeindrucken. Deshalb fiel am Montag fiel die Stadtrallye zum landwirtschaftlichen Lohnunternehmen Staehr keineswegs ins Wasser. Im Regen liefen die Schüler zum Hubertushof, wo sie einen Vortrag zum Thema „Wasser und Landwirtschaft“ hörten. Dienstagnachmittag hatte der Schirmherr Holger Bellino die Jugendlichen in den hessischen Landtag eingeladen.

    Am Mittwoch sind die Jugendlichen in Bad Homburg bei der Fresenius Medical Care GmbH und erfahren dort viel zum Thema Wasser und Dialyse. Der Donnerstag wurde als Tag in den Familien geplant und am Nachmittag trafen die Jugendlichen dann die erwachsenen Teilnehmer des Partnerschaftstreffens.

    Gemeinsam ging es dann mit mehr als 130 Teilnehmern zu Europas größtem Kaltwassergeysir nach Andernach.

    Der Samstagvormittag war mit einem Stand auf dem Walter-Lübcke-Platz vor dem Bürgerhaus der Europawahl gewidmet und abends feierten Gastgeber, Gäste, Organisatoren, Unterstützer und Freunde musikalisch begleitet von der Schulband der ARS unter der Leitung von Daniel Ballmaier, ein buntes, fröhliches Fest, auf dem der Staffelstab für das Treffen in 2025 an die Bürgermeisterin Marie Line Cirre und die Vizepräsidentin des Comitee du Jumelage Marie-Josée Nivet überreicht wurde.

    Beide luden die Anwesenden zur Bürgerbegegnung in die französische Partnerstadt ein, die sich bereits jetzt schon auf große Festivitäten zum 500jährigen Schlossjubiläum in 2025 vorbereitet.

    05.05.2024, Lesezeit 2 Minuten

    NEU: Mit Detail-Programm auf D, F, SLO. Es ist wieder soweit – Neu-Anspach lädt zu einer spannenden Bürgerbegegnung ein, die unter dem inspirierenden Motto „Perspektivwechsel in Europa“ steht. Dieses Mal begrüßen wir die Bürgerinnen und Bürger unserer Partnerstädte Saint-Florent-sur-Cher in Frankreich und Sentjur in Slowenien. Gemeinsam wollen wir einen Blick über den Tellerrand werfen und uns über die Vielfalt europäischer Kulturen und Perspektiven austauschen.

    Das Programm dieser Begegnung verspricht eine reichhaltige und bereichernde Erfahrung für Gäste und Gastgeber gleichermaßen. Wir starten mit einem ökumenischen Reiseseegen und einem Umtrunk bei dem wir das Wiedersehen mit den Freunden feiern und erste Gespräche führen können.

    Am nächsten Tag geht es zu Europas größtem Kaltwasser-Geysir nach Andernach. Zunächst steht das moderne und interaktive Museum auf dem Plan. Danach steht eine kurze Rheinschifffahrt an, die uns zu dem außergewöhnlichen Naturschauspiel bringt.

    Am Samstag laden wir von 10 bis 12 Uhr mit einem Infostand am Bürgerhaus Neu-Anspach ein, sich zur Europawahl am 9. Juni zu informieren. Mit Glücksrad, Quizfragen, Preisen und zahlreichen Broschüren für jedes Alter gibt es viel Neues zu entdecken. Der Höhepunkt der Begegnung wird der Abschlussabend sein, an dem wir die Vielfalt unserer Heimatländer feiern werden.

    Diese Bürgerbegegnung bietet die perfekte Gelegenheit, unsere Partnerschaften zu stärken, neue Perspektiven zu gewinnen und unsere Verbundenheit als Bürger Europas zu festigen. Wir freuen uns darauf, unsere Gäste aus Frankreich und Slowenien herzlich willkommen zu heißen und gemeinsam unvergessliche Momente zu erleben.

    01.04.2024, Lesezeit 3 Minuten

    NEU: Programm auf DEUTSCH, FRANZÖSISCH UND SLOWENISCH.

    Am 5. Mai 2024 ist es wieder soweit! 48 Jugendliche aus Saint-Florent-sur-Cher, Sentjur und Neu-Anspach kommen zusammen um 6 Tage lang zusammen zu arbeiten, zu lernen, Spaß zu haben, über den Tellerrand zu blicken, sich mit Händen und Füßen zu verständigen, Waldliebe zu entdecken, die Kraft des Wassers zu spüren, Grenzen und Begrenzungen bei Sport, Spiel und Kunst zu überwinden und Europa hautnah zu erleben.

    Das ist nur möglich zusammen mit der Stadt Neu-Anspach, unserem Kooperationspartner – der Adolf-Reichwein-Schule – und den Spendern und Sponsoren, die finanziell und mit Ideen, Anregungen und kreativen Lösungen dabei sind.

    Ein großes Dankeschön geht an die Organisatoren, Schulen, Komitees und Gemeinden in Sentjur und Saint-Florent-sur-Cher!

    Besonders hervorheben möchten wir die Klaus-Tschira-Stiftung, die unser Projekt sehr unterstützt und fördert.

    01.04.2024, Lesezeit: 1 Minute

    Wir l(i)eben Städtepartnerschaften und Neu-Anspach. Deshalb sind wir auch bei der Taunusmesse mit dabei und freuen uns, unsere Partnerstädte Saint-Florent, Sentjur und Thalgau zu präsentieren und gleichzeitig Europa zu feiern. Feiern Sie mit und gewinnen Sie bei unseren Glücksrad-Fragen.

    Der Frühling ist nicht nur die Zeit des Neuanfangs in der Natur, sondern auch beim Verein zur Förderung internationaler Beziehungen.

    Am 7. März versammelte sich der Verein zu seiner jährlichen Mitgliederversammlung, und es war ein Treffen der Begegnung und des Austauschs!

    Mit strahlenden Gesichtern und voller Enthusiasmus wurden wichtige Entscheidungen getroffen und spannende Pläne geschmiedet, um die Vereinsaktivitäten in diesem Jahr auf ein neues Level zu heben.

    Neue Gesichter im Vorstand

    Die Mitglieder des Vereins haben mit großer Zustimmung einige Vorstandspositionen neu besetzt. Silke Jeltsch-Strempel wurde als stellvertretende Vorsitzende bestätigt, während Hartmut Klein das Amt des Kassenführers übernimmt. Auch Ulrike Redlich wurde als Schriftführerin bestätigt. Zusätzlich wurden Ute Chandoni-Goebel, Manfred Bletz, Klaus Hoffmann und Paul-Werner Geis als Beisitzer gewählt. Gemeinsam mit Helga Feller als 1. Vorsitzende, Andreas Braum als stellvertretendem Vorsitzenden und Mario Graser als Beisitzer bilden sie das neu-zusammengestellte Vorstandsteam. Ein großer Dank geht an die beiden Vorstandsmitglieder Christa Malik und Oliver Dittberner, die aus privaten Gründen aus dem Vorstand ausgeschieden sind.

    Spannende Veranstaltungen in Planung

    Neben den Vorstandswahlen stehen zwei aufregende Veranstaltungen bevor. Zum einen verspricht die Bürgerbegegnung mit den Freunden aus Šentjur und Saint Florent sur Cher eine unvergessliche Erfahrung zu werden. Ebenso steht das trinationales Jugendprojekt mit Jugendlichen der Adolf-Reichwein-Schule, dem Collège Voltaire und der Osnovna šola Dramlje unter dem Motto „Perspektivwechsel in Europa“ auf dem Programm. Schirmherr des Jugendprojekts ist wie bei den vergangenen Jugendprojekten Holger Bellino. 🌍

    Aufruf an die Mitglieder und Freunde des Vereins

    Aber Moment mal! Der Verein benötigt noch Gastgeber für die Bürgerbegegnung! Es ist eine einzigartige Gelegenheit, Gäste aus den Partnerstädten Saint-Florent-sur-Cher 🇫🇷 und Sentjur 🇸🇮 zu empfangen und interkulturelle Erfahrungen zu sammeln. Interessierte können sich über die Website des Vereins zur Förderung internationaler Beziehungen Neu-Anspach e.V. melden.

    Ein Schlüssel zur Vielfalt und Einheit Europas

    Der Verein zur Förderung internationaler Beziehungen glaubt fest daran, dass Städtepartnerschaften der Schlüssel zur Vielfalt und Einheit Europas sind. Lasst uns gemeinsam Europa von seiner besten Seite zeigen und Brücken zwischen den Kulturen bauen! 💪

    Und sonst? Hier ein Ausblick auf die weiteren Aktivitäten und ein Aufruf zum Mitmachen!

    Vormerken sollten sich alle Europa-Interessierten die Taunusmesse in Neu-Anspach am 13. und 14. April. Da werden wir mit unserem Glücksrad über die Europa-Wahl am 9. Juni 2024 informieren und für eine rege Wahlbeteiligung werben.

    Außerdem notieren: Am 4. Mai findet in der Gemeinde Schmitten der diesjährige Europa-Tag des Hochtaunuskreises statt, an dem wir unsere Städtepartnerschaften präsentieren und feiern

    Wir bedanken uns bei allen, die an der Mitgliederversammlung teilgenommen haben, und sind bereit für eine aufregende Zeit voller interkultureller Begegnungen und neuer Abenteuer!

    20.02.2024, Lesezeit: 3 Minuten

    Während der Mitgliederversammlung erwarten Sie Neuigkeiten aus den Partnergemeinden Saint-Florent-sur-Cher, Šentjur und Thalgau sowie die Informationen zur diesjährigen Bürgerbegegnung und zum trinationalen Jugendprojekt, für die in diesem Jahr Neu-Anspach Gastgeber sein wird. Beide Veranstaltungen finden unter dem Motto „Perspektivwechsel in Europa“ statt.
    Das Jugendprojekt startet bereits am Sonntag, dem 5. Mai 2024.
    Die Bürgerbegegnung wird dann mit der Anreise der Freunde aus Frankreich und Slowenien am Himmelfahrts-Donnerstag, 9. Mai 2024 beginnen. 
    Abreise ist für beide Gruppen am Sonntag, 12. Mai 2024.Sie möchten Gastgeber mit Herz werden? Dann finden Sie das Anmeldeformular über den grünen Button hier in der Mail, auf der Website www.vzfib-neu-anspach.de und natürlich auf der Mitgliederversammlung. 
    Nutzen Sie während der Mitgliederversammlung die Möglichkeit, die weiteren Projekte, die für dieses Jahr geplant sind, kennenzulernen. Erfahren Sie mehr über unsere Teilnahme beim Europatag des Hochtaunuskreise in Schmitten, den Stand des Vereins auf der Taunusmesse am 13. und 14. April und freuen Sie sich über Informationen zum Bouleturnier im August. 
    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und auf ein Wiedersehen am Donnerstag, 7.03.2024 im Bürgerhaus.

    Die Einladung und die Tagesordnung finden Sie zum Herunterladen in dieser E-Mail. Einfach auf den grünen Button klicken.

    11.02.2024, Lesezeit 3 Minuten

    Neu-Anspach lädt von Himmelfahrtsdonnerstag, 9. Mai bis Sonntag,12. Mai zur Bürgerbegegnung mit unseren französischen und slowenischen Freunden und zum trinationalen Jugendprojekt vom 5. bis 12. Mai 2024 ein.

    Das diesjährige Motto „Perspektivwechsel in Europa“ ist gleichzeitig das Programm, bei dem sich generationenübergreifend die Teilnehmer über Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, dem verantwortungsbewussten Umgangs mit Ressourcen und der damit zusammenhängenden europäischen Dimension austauschen werden.

    Daher nochmal der Aufruf: Seien Sie Gastgeber mit (internationalem) Herz!

    Öffnen Sie Ihre Türen und lassen Sie uns gemeinsam die bereichernden Kontakte zu unseren französischen und slowenischen Freunden vertiefen.

    Melden Sie sich bereits jetzt als Gastgeber an. Unten finden Sie den Kontaktbogen. Einfach auf den grünen Button klicken, downloaden, ausfüllen und per Mail oder Post an die Vorstandsemail oder die postalische Adresse senden. Selbstverständlich beantworten wir auch Ihre Fragen vorab per Telefon oder Mail.

    Kontaktbogen für Gastgeber zum Herunterladen

    Gut zu wissen – Hier kommt schon mal eine Übersicht über den Verlauf des Wochenendes:

    Die Gäste reisen voraussichtlich am Donnerstagnachmittag (9.05.2024) an. Es gibt eine optionale Gästebegrüßung in Neu-Anspach zusammen mit den Gastgebern im katholischen Gemeindezentrum. Danach findet das Abendessen in den Gastfamilien statt.

    Am Freitag, 10.05.2024, werden die Gäste eine ganztägige Exkursion machen, bei der es auch ein Mittagessen geben wird.

    Der Samstagvormittag ist entweder zur freien Verfügung mit den Gästen – evtl. findet noch eine optionale Veranstaltung in Neu-Anspach statt.

    Am Abend findet der Abschlussabend im Bürgerhaus in Neu-Anspach für Gäste und Gastgeber statt.

    Die slowenischen Gäste werden voraussichtlich wie in den vergangenen Jahren um Mitternacht heimfahren. Die französischen Gäste reisen am Sonntag, 12.05.2024 gegen 9 Uhr ab.

    Sie brauchen noch ein paar Argumente für Ihr Engagement? Dann schauen Sie einfach in der Rubrik „Verein“ auf dieser Webseite. Im Bereich Häufige Fragen finden Sie 5 gute Gründe, bei Städtepartnerschaftstreffen mitzumachen. Viel Vergnügen beim Lesen!

    23.12.2023; Lesezeit 15 Minuten

    Eine Jugendprojekt-Teilnehmerin berichtet im Jahrbuch des Hochtaunuskreises 2024

    Hochkonzentriert sitzt Fianna im Reisebus und beginnt ihre Erlebnisse und Erfahrungen niederzuschreiben, die sie gerade beim trinationalen Jugendprojekt zusammen mit 47 weiteren Jugendlichen aus den Partnerstädten Saint-Florent-sur-Cher, Sentjur und Neu-Anspach niederzuschreiben.

    Ein halbes Jahr später erscheint das Ergebnis ihrer Arbeit – ein mehrseitiger Beitrag mit eigenen Fotos – im Jahrbuch 2024 des Hochtaunuskreises.

    Wie internationale Freundschaften beginnen und was die Highlights der Projektveranstaltungen waren, lässt sich gleich hier nachlesen. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin Fianna Gubisch und des Verlags ist der ganze Beitrag hier digital veröffentlicht.

    „Quicklebendiger europäischer Austausch“

    Präsentiert wurde das Jahrbuch des Hochtaunuskreises auf einer feierlichen Veranstaltung im Landratsamt durch Landrat Ulrich Krebs, der – unterstützt durch die HR-Moderatorin Frau da Silva – einige der Autoren und Autorinnen vorstellte.

    Verfügbar jetzt im Buchhandel und im BIS des Landratsamtes für 15,- Euro. ISBN: 978-3-7374-0505-8.

    Bereit für einen Perspektivwechsel in Europa? Bei Kaffee, Tee und Kuchen blicken wir gemeinsam mit den Mitgliedern, Freunden, Unterstützern und Neu-Interessenten auf das Vereinsjahr 2023 zurück und unternehmen einen Ausblick auf das neue Partnerschafts-Jahr 2024, bei dem Neu-Anspach Gastgeber sein wird für das Jugendprojekt und die Bürgerbegegnung unter dem Motto „Perspektivwechsel in Europa. Es erwartet Sie ein interessanter Nachmittag mit Zeit für Gespräche und Austausch.

    Samstag, 20. Januar 2024

    14 Uhr

    im Tanzsportzentrum des Tanzsport-Clubs Grün-Gelb

    Kransberger Str. 15

    Neu-Anspach (Westerfeld).

    Eine formlose Anmeldung per Mail (vorstand@vzfib-neu-anspach.de) oder Telefon (0160-7839272) erleichtert die Planung für Kaffee, Tee und Kuchen. Kuchenspenden sind herzlich willkommen.

    8.10.2023; Lesezeit: 5 Minuten

    Ein Hauch Geschichte bei strahlender Herbstsonne!

    Im Augenblick, in dem der erste Fuß den Schlosshof betritt, wird es spürbar: Eine andere Aura liegt hier in der Luft. Innerhalb der Mauern des Hambacher Schlosses ist es angenehm kühl, eine willkommene Erfrischung für die warmen Wangen derjenigen, die den kurzen Aufstieg gewagt haben. Doch da ist noch etwas anderes. Die Erinnerung an glühende Reden, Protest und Gesang hallt hier wider, wie das Zwitschern der Vögel von der Spitze des Schlossturms. Man setzt den Weg fort und folgt den Spuren von 30.000 Menschen viele Jahrzehnte vor einem…

    STOP – beginnen wir von vorn: Begleitet von einer strahlenden Herbstsonne brechen 40 Europa-Enthusiasten aus Neu-Anspach und Umgebung am Tag der Deutschen Einheit zu früher Stunde auf, um ein Stück deutsche Demokratie-Geschichte hautnah zu erleben. Im luxuriösen Reisebus der Firma Gutacker-Reisen ging es knapp 2 Stunden Richtung Süden zu den Ursprüngen der europäischen Demokratie – zum geschichtsträchtigen Hambacher Schloss.

    Vorfreude im Bus: Aufbruch zu den Ursprüngen der europäischen Demokratie

    Entspannte Gespräche der Europa-Enthusiasten füllten den Bus mit einer ansteckenden Energie. Endlich angekommen, zeichnete sich das imposante Schloss Hambach vor dem strahlend blauen Himmel ab. Gemeinsam begaben sich die Teilnehmer auf den Weg hinauf zum Schloss, hinter dessen Mauern vor mehr als 180 Jahren deutsche Geschichte geschrieben wurde und das heute als Wiege der deutschen Demokratie bezeichnet wird.

    Zeitreise mit Winzertochter Anna Schmidt: Lebendige Geschichte des Hambacher Fests

    Während man damals zu Fuß mit wehenden Fahnen den Berg hinaufwanderte, waren es für die heutigen Exkursions-Teilnehmer nur ein paar 100 Meter bis zum Schloss-Eingang. Dort wurden sie von der Winzertochter Anna Schmidt erwartet, die im Biedermeier-Kleid gewandet, offensichtlich eine Zeitreise hinter sich hat. Sie berichtete von den damaligen Vorkommnissen, gibt Geheimnisse preis und offenbart Geschichten, die so noch kaum gehört wurden. Mit lebhafter Begeisterung beschrieb sie, wie sie als junge Frau die aufgeladene Stimmung wahrgenommen hat, die unter den Teilnehmern des Hambacher Fests herrschte.

    Interaktive Ausstellung und Original-Flagge: Hautnahe Einblicke in die Geschichte

    Unter der fachkundigen Leitung der Zeitzeugin wurde die Geschichte lebendig und die Besucher konnten sich die Ereignisse von damals anhand der interaktiven Ausstellung, die durch ihre Vielseitigkeit und Informationsdichte beeindruckte, gut vorstellen. Ein besonderes Highlight war die ausgestellte Original-Flagge in den Farben Schwarz-Rot-Gold, die als Symbol für Freiheit und Einheit steht.

    Dialog und prickelnder Genuss im Schatten des Schlosses

    Nach einer beeindruckenden Reise in die Vergangenheit versammelten sich die Europa-Enthusiasten zu einem Umtrunk am Fuße des Schlosses. Bei immer noch bestem Wetter tauschte man sich über das gerade Erlebte und Erfahrene aus. Die einen diskutierten angeregt über die Bedeutung der europäischen Einheit und die anstehenden Wahlen in Hessen und Bayern, während die anderen Geschichtswissen teilten.

    Neustadt an der Weinstraße: Kulinarischer Genuss und Stadtführung

    Die Reise führte weiter nach Neustadt an der Weinstraße, wo im geschichtsträchtigen Fachwerk-Ambiente der ehemaligen Poststation das Mittagessen auf die Gruppe wartete. Gesättigt und gestärkt folgte eine Stadtführung durch die malerische Altstadt, die mit historischen Gebäuden und charmanten Gassen aufwartete. Die Mitglieder des Vereins tauchten abermals ein in die Geschichten und Traditionen dieser charmanten Stadt, bevor sie am Abend, erfüllt von neuen Erkenntnissen und Eindrücken, die Heimreise antraten.

    Eine Reise durch die Vergangenheit und die Stärkung europäischer Werte

    Die Exkursion zum Schloss Hambach am 3. Oktober 2023 war nicht nur eine Reise durch die Vergangenheit, sondern vor allem eine Gelegenheit für die beteiligten Europa-Enthusiasten, sich in ihrem gemeinsamen Interesse zu verbinden. Das Hambacher Schloss steht somit nicht nur für einen wichtigen Moment in der deutschen Geschichte, sondern symbolisiert auch die universellen Werte von Freiheit, Einheit und Demokratie, die für die Entwicklung Europas als Ganzes von Bedeutung sind.