• Deutsch
  • Français
  • English
  • 20.02.2024, Lesezeit: 3 Minuten

    Während der Mitgliederversammlung erwarten Sie Neuigkeiten aus den Partnergemeinden Saint-Florent-sur-Cher, Šentjur und Thalgau sowie die Informationen zur diesjährigen Bürgerbegegnung und zum trinationalen Jugendprojekt, für die in diesem Jahr Neu-Anspach Gastgeber sein wird. Beide Veranstaltungen finden unter dem Motto „Perspektivwechsel in Europa“ statt.
    Das Jugendprojekt startet bereits am Sonntag, dem 5. Mai 2024.
    Die Bürgerbegegnung wird dann mit der Anreise der Freunde aus Frankreich und Slowenien am Himmelfahrts-Donnerstag, 9. Mai 2024 beginnen. 
    Abreise ist für beide Gruppen am Sonntag, 12. Mai 2024.Sie möchten Gastgeber mit Herz werden? Dann finden Sie das Anmeldeformular über den grünen Button hier in der Mail, auf der Website www.vzfib-neu-anspach.de und natürlich auf der Mitgliederversammlung. 
    Nutzen Sie während der Mitgliederversammlung die Möglichkeit, die weiteren Projekte, die für dieses Jahr geplant sind, kennenzulernen. Erfahren Sie mehr über unsere Teilnahme beim Europatag des Hochtaunuskreise in Schmitten, den Stand des Vereins auf der Taunusmesse am 13. und 14. April und freuen Sie sich über Informationen zum Bouleturnier im August. 
    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und auf ein Wiedersehen am Donnerstag, 7.03.2024 im Bürgerhaus.

    Die Einladung und die Tagesordnung finden Sie zum Herunterladen in dieser E-Mail. Einfach auf den grünen Button klicken.

    11.02.2024, Lesezeit 3 Minuten

    Neu-Anspach lädt von Himmelfahrtsdonnerstag, 9. Mai bis Sonntag,12. Mai zur Bürgerbegegnung mit unseren französischen und slowenischen Freunden und zum trinationalen Jugendprojekt vom 5. bis 12. Mai 2024 ein.

    Das diesjährige Motto „Perspektivwechsel in Europa“ ist gleichzeitig das Programm, bei dem sich generationenübergreifend die Teilnehmer über Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, dem verantwortungsbewussten Umgangs mit Ressourcen und der damit zusammenhängenden europäischen Dimension austauschen werden.

    Daher nochmal der Aufruf: Seien Sie Gastgeber mit (internationalem) Herz!

    Öffnen Sie Ihre Türen und lassen Sie uns gemeinsam die bereichernden Kontakte zu unseren französischen und slowenischen Freunden vertiefen.

    Melden Sie sich bereits jetzt als Gastgeber an. Unten finden Sie den Kontaktbogen. Einfach auf den grünen Button klicken, downloaden, ausfüllen und per Mail oder Post an die Vorstandsemail oder die postalische Adresse senden. Selbstverständlich beantworten wir auch Ihre Fragen vorab per Telefon oder Mail.

    Kontaktbogen für Gastgeber zum Herunterladen

    Gut zu wissen – Hier kommt schon mal eine Übersicht über den Verlauf des Wochenendes:

    Die Gäste reisen voraussichtlich am Donnerstagnachmittag (9.05.2024) an. Es gibt eine optionale Gästebegrüßung in Neu-Anspach zusammen mit den Gastgebern im katholischen Gemeindezentrum. Danach findet das Abendessen in den Gastfamilien statt.

    Am Freitag, 10.05.2024, werden die Gäste eine ganztägige Exkursion machen, bei der es auch ein Mittagessen geben wird.

    Der Samstagvormittag ist entweder zur freien Verfügung mit den Gästen – evtl. findet noch eine optionale Veranstaltung in Neu-Anspach statt.

    Am Abend findet der Abschlussabend im Bürgerhaus in Neu-Anspach für Gäste und Gastgeber statt.

    Die slowenischen Gäste werden voraussichtlich wie in den vergangenen Jahren um Mitternacht heimfahren. Die französischen Gäste reisen am Sonntag, 12.05.2024 gegen 9 Uhr ab.

    Sie brauchen noch ein paar Argumente für Ihr Engagement? Dann schauen Sie einfach in der Rubrik „Verein“ auf dieser Webseite. Im Bereich Häufige Fragen finden Sie 5 gute Gründe, bei Städtepartnerschaftstreffen mitzumachen. Viel Vergnügen beim Lesen!

    23.12.2023; Lesezeit 15 Minuten

    Eine Jugendprojekt-Teilnehmerin berichtet im Jahrbuch des Hochtaunuskreises 2024

    Hochkonzentriert sitzt Fianna im Reisebus und beginnt ihre Erlebnisse und Erfahrungen niederzuschreiben, die sie gerade beim trinationalen Jugendprojekt zusammen mit 47 weiteren Jugendlichen aus den Partnerstädten Saint-Florent-sur-Cher, Sentjur und Neu-Anspach niederzuschreiben.

    Ein halbes Jahr später erscheint das Ergebnis ihrer Arbeit – ein mehrseitiger Beitrag mit eigenen Fotos – im Jahrbuch 2024 des Hochtaunuskreises.

    Wie internationale Freundschaften beginnen und was die Highlights der Projektveranstaltungen waren, lässt sich gleich hier nachlesen. Mit freundlicher Genehmigung der Autorin Fianna Gubisch und des Verlags ist der ganze Beitrag hier digital veröffentlicht.

    „Quicklebendiger europäischer Austausch“

    Präsentiert wurde das Jahrbuch des Hochtaunuskreises auf einer feierlichen Veranstaltung im Landratsamt durch Landrat Ulrich Krebs, der – unterstützt durch die HR-Moderatorin Frau da Silva – einige der Autoren und Autorinnen vorstellte.

    Verfügbar jetzt im Buchhandel und im BIS des Landratsamtes für 15,- Euro. ISBN: 978-3-7374-0505-8.

    Bereit für einen Perspektivwechsel in Europa? Bei Kaffee, Tee und Kuchen blicken wir gemeinsam mit den Mitgliedern, Freunden, Unterstützern und Neu-Interessenten auf das Vereinsjahr 2023 zurück und unternehmen einen Ausblick auf das neue Partnerschafts-Jahr 2024, bei dem Neu-Anspach Gastgeber sein wird für das Jugendprojekt und die Bürgerbegegnung unter dem Motto „Perspektivwechsel in Europa. Es erwartet Sie ein interessanter Nachmittag mit Zeit für Gespräche und Austausch.

    Samstag, 20. Januar 2024

    14 Uhr

    im Tanzsportzentrum des Tanzsport-Clubs Grün-Gelb

    Kransberger Str. 15

    Neu-Anspach (Westerfeld).

    Eine formlose Anmeldung per Mail (vorstand@vzfib-neu-anspach.de) oder Telefon (0160-7839272) erleichtert die Planung für Kaffee, Tee und Kuchen. Kuchenspenden sind herzlich willkommen.

    8.10.2023; Lesezeit: 5 Minuten

    Ein Hauch Geschichte bei strahlender Herbstsonne!

    Im Augenblick, in dem der erste Fuß den Schlosshof betritt, wird es spürbar: Eine andere Aura liegt hier in der Luft. Innerhalb der Mauern des Hambacher Schlosses ist es angenehm kühl, eine willkommene Erfrischung für die warmen Wangen derjenigen, die den kurzen Aufstieg gewagt haben. Doch da ist noch etwas anderes. Die Erinnerung an glühende Reden, Protest und Gesang hallt hier wider, wie das Zwitschern der Vögel von der Spitze des Schlossturms. Man setzt den Weg fort und folgt den Spuren von 30.000 Menschen viele Jahrzehnte vor einem…

    STOP – beginnen wir von vorn: Begleitet von einer strahlenden Herbstsonne brechen 40 Europa-Enthusiasten aus Neu-Anspach und Umgebung am Tag der Deutschen Einheit zu früher Stunde auf, um ein Stück deutsche Demokratie-Geschichte hautnah zu erleben. Im luxuriösen Reisebus der Firma Gutacker-Reisen ging es knapp 2 Stunden Richtung Süden zu den Ursprüngen der europäischen Demokratie – zum geschichtsträchtigen Hambacher Schloss.

    Vorfreude im Bus: Aufbruch zu den Ursprüngen der europäischen Demokratie

    Entspannte Gespräche der Europa-Enthusiasten füllten den Bus mit einer ansteckenden Energie. Endlich angekommen, zeichnete sich das imposante Schloss Hambach vor dem strahlend blauen Himmel ab. Gemeinsam begaben sich die Teilnehmer auf den Weg hinauf zum Schloss, hinter dessen Mauern vor mehr als 180 Jahren deutsche Geschichte geschrieben wurde und das heute als Wiege der deutschen Demokratie bezeichnet wird.

    Zeitreise mit Winzertochter Anna Schmidt: Lebendige Geschichte des Hambacher Fests

    Während man damals zu Fuß mit wehenden Fahnen den Berg hinaufwanderte, waren es für die heutigen Exkursions-Teilnehmer nur ein paar 100 Meter bis zum Schloss-Eingang. Dort wurden sie von der Winzertochter Anna Schmidt erwartet, die im Biedermeier-Kleid gewandet, offensichtlich eine Zeitreise hinter sich hat. Sie berichtete von den damaligen Vorkommnissen, gibt Geheimnisse preis und offenbart Geschichten, die so noch kaum gehört wurden. Mit lebhafter Begeisterung beschrieb sie, wie sie als junge Frau die aufgeladene Stimmung wahrgenommen hat, die unter den Teilnehmern des Hambacher Fests herrschte.

    Interaktive Ausstellung und Original-Flagge: Hautnahe Einblicke in die Geschichte

    Unter der fachkundigen Leitung der Zeitzeugin wurde die Geschichte lebendig und die Besucher konnten sich die Ereignisse von damals anhand der interaktiven Ausstellung, die durch ihre Vielseitigkeit und Informationsdichte beeindruckte, gut vorstellen. Ein besonderes Highlight war die ausgestellte Original-Flagge in den Farben Schwarz-Rot-Gold, die als Symbol für Freiheit und Einheit steht.

    Dialog und prickelnder Genuss im Schatten des Schlosses

    Nach einer beeindruckenden Reise in die Vergangenheit versammelten sich die Europa-Enthusiasten zu einem Umtrunk am Fuße des Schlosses. Bei immer noch bestem Wetter tauschte man sich über das gerade Erlebte und Erfahrene aus. Die einen diskutierten angeregt über die Bedeutung der europäischen Einheit und die anstehenden Wahlen in Hessen und Bayern, während die anderen Geschichtswissen teilten.

    Neustadt an der Weinstraße: Kulinarischer Genuss und Stadtführung

    Die Reise führte weiter nach Neustadt an der Weinstraße, wo im geschichtsträchtigen Fachwerk-Ambiente der ehemaligen Poststation das Mittagessen auf die Gruppe wartete. Gesättigt und gestärkt folgte eine Stadtführung durch die malerische Altstadt, die mit historischen Gebäuden und charmanten Gassen aufwartete. Die Mitglieder des Vereins tauchten abermals ein in die Geschichten und Traditionen dieser charmanten Stadt, bevor sie am Abend, erfüllt von neuen Erkenntnissen und Eindrücken, die Heimreise antraten.

    Eine Reise durch die Vergangenheit und die Stärkung europäischer Werte

    Die Exkursion zum Schloss Hambach am 3. Oktober 2023 war nicht nur eine Reise durch die Vergangenheit, sondern vor allem eine Gelegenheit für die beteiligten Europa-Enthusiasten, sich in ihrem gemeinsamen Interesse zu verbinden. Das Hambacher Schloss steht somit nicht nur für einen wichtigen Moment in der deutschen Geschichte, sondern symbolisiert auch die universellen Werte von Freiheit, Einheit und Demokratie, die für die Entwicklung Europas als Ganzes von Bedeutung sind.

    Die Wiege der deutschen Demokratie entdecken – ein Muss für Europa-Enthusiasten und überzeugte Demokraten!

    03.09.2023; Lesezeit 2 Minuten

    Das Hambacher Schloß wurde 1832 zur „Wiege der deutschen Demokratie“ (Theodor Heuß) und zur Demonstration für nationale Einheit und Freiheit….

    Grund genug, am 3. Oktober 2023 eine Exkursion genau dorthin zu unternehmen. Doch das Hambacher Schloss und seine Umgebung haben noch mehr zu bieten.

    Seien Sie dabei und fahren Sie mit dem Verein zur Förderung internationaler Beziehungen zur
    Wiege der Demokratie in Deutschland, dem Hambacher Schloss!

    Dort geht es für Sie zunächst auf eine Zeitreise mit den Freiheitskämpferinnen und -kämpfern von 1832.

    Anschließend erwartet Sie das Mittagessen in Neustadt an der Weinstraße. Im Anschluss daran erfahren Sie während eines geführten Rundgangs Interessantes und Kurzweiliges über die romantische Stadt, die in der Toskana Deutschlands liegt.

    Melden Sie sich gleich an!

    Man schreibt den 27. Mai 1832…

    als die Flagge mit den deutschen Nationalfarben Schwarz, Rot und Gold erstmals auf dem Kastanienberg bei Neustadt weht. «Erhebt euch, deutsche Männer und Knaben jeden Ranges, glüht mit dem heiligen Funken Vaterlands und Freiheit, versammelt euch!» Etwa 30. 000 Menschen folgten dieser Aufforderung. Geführt von Trompetenrufen und Musik marschierten sie den mit Girlanden geschmückten Höhenweg hinauf zum Hambacher Schloss. Auf den höchsten Zinnen der Burg erhoben sie die Farben Schwarz, Rot und Gold. In zahlreichen Reden, Grussbotschaften, Liedern und Toasts brachten sie ihre Forderungen zum Ausdruck. In unzähligen Gesprächen und Diskussionen fand ein angeregter, ja sogar hitziger Gedanken- und Meinungsaustausch statt. In vielerlei Hinsicht glich dieses politische Ereignis einem Jahrmarkt vollgestopft mit Ständen, Musik und Karussell.

    Die Ausstellung Hinauf, hinauf zum Schloss! thematisiert die Ereignisse rund um das Jahr 1832 mit dem Hauptaugenmerk auf das Hambacher Fest.

    03.09.2024, Lesezeit 3 Minuten

    Beim jährlichen Bouleturnier des Vereins zur Förderung internationaler Beziehungen Neu-Anspach e. V. waren am Samstag, 26. August 2023 alle willkommen – auch diejenigen, die dachten, Boule sei nur der Nationalsport unserer französischen Freunde!

    Am vergangenen Samstag traten 24 Spielerinnen und Spieler aus Grävenwiesbach, Neu-Anspach, Schmitten und Usingen in sechs gemischten Gruppen an, um gemeinsam um das „Schweinchen“ und somit den Sieg zu kämpfen. Unter strahlendem Sonnenschein eröffnete die Vereinsvorsitzende Helga Feller das Turnier pünktlich um 14:30 Uhr am Bouleplatz im Ortsteil Anspach.

    Neben der persönlichen Bestleistung galt es, das Teamziel nicht aus den Augen zu verlieren – eine Strategie, die alle Teilnehmer schnell verinnerlichten. Doch oft entschied nicht die bessere Strategie, sondern schlichtweg das Glück über den Ausgang des Spiels. Als Schiedsrichter fungierten Jürgen Strempel und seine Ehefrau Silke, die neutral mit allen Spielern mit fieberten.

    Um das Turnier entspannt, aber im zeitlichen Rahmen zu halten, wurden die Runden verkürzt: Statt mindestens sieben „Aufnahmen“ wurde bereits nach der dritten der Etappensieger ermittelt. So blieb genug Zeit, um beim Grillmeister Elmar Eber ein paar Würstchen zu genießen und sich mit einem Getränk zu erfrischen. Auch für gesellige Gespräche am Zaun oder im Schatten des Zeltes war ausreichend Zeit.

    In der Teamwertung setzte sich das Team 5 mit Reinhard Rother, Robert Geis, Dieter Rösch und Ralf Klinger mit 10 Punkten klar durch. Gefolgt vom Team 6 mit Jan Muschter, Rainer Wächter, Uwe Gelsheimer und Heinz Werner, die 8 Punkte erzielten. Den dritten Platz sicherte sich das Team 3 mit Mario Graser, Anke Ludwig, Luise Muschter und Traudel Riemann mit 6 Punkten.

    In der Einzelwertung teilten sich Ralf Klinger und Rainer Wächter den ersten Platz mit je 9 Punkten. Beide können sich über einen Reisegutschein für die Vereinsfahrt am 3. Oktober zum Schloss Hambach freuen. Den zweiten Platz belegte Jan Muschter mit 7 Punkten, während sich Lars Matern, Dieter Rösch und Heinz Werner mit je 6 Punkten den dritten Platz teilten.

    Ein riesiges Dankeschön an unsere großartigen Sponsoren: Bellini Casa dei sapori, Glockenapotheke, PP’s Lädchen, Schuhhaus Weidner, Susis Stöberstube, Wörner & Schmidt by Becci, Stilecht/ Jeans 2000 und Sonjas Blumenladen!!!

    Dank ihrer großzügigen Unterstützung gingen alle als Sieger vom Platz.

    Ein besonderer Dank gilt der außerdem der unermüdlichen Freiwilligen Feuerwehr Hausen-Arnsbach, die die Sitzgelegenheiten und den Grill zur Verfügung stellte.

    1. Preis des Landes Hessen für die Europa-AG der Adolf-Reichwein-Schule

    15.07.2023, Lesezeit 2 Minuten

    Unter der Überschrift „Europäisch gleich bunt – Junge Visionen für ein Europa der Vielfalt“ fand der mittlerweile 70. Jugendwettbewerb der „Europäische Bewegung Deutschland e.V.“ statt, an dem fast 70.000 Schüler*innen von ca. 1.300 Schulen teilnahmen.

    Aus dem Hochtaunuskreis waren in diesem Jahr 3 Schulen mit 105 Schülern dabei: Wie schon seit vielen Jahren sehr erfolgreich das Humboldt-Gymnasium aus Bad Homburg und die Sankt-Angela-Schule aus Königstein. Zum ersten Mal reichte auch die Europa-AG unseres Kooperationspartners, der Adolf-Reichwein-Schule Neu-Anspach einen Liedbeitrag ein und gewann damit gleich den 1. Preis des Landes Hessen. Der Song, selbst getextet und komponiert, trägt den Titel „Freundschaft ist das, was zählt“ und ist inspiriert von den Jugendprojekten der Städtepartnerschaften Neu-Anspachs mit der französischen Gemeinde Saint-Florent-sur-Cher und Šentjur in Slowenien. Es geht um die Erfahrung der Jugendlichen, dass bei Freundschaften Nationalitäten und unterschiedliche Sprachen, sozialer Status, Geld und Statussymbole unwichtig sind, dafür vielmehr Gemeinschaft und gegenseitiges Verständnis zählen. Deshalb ist der Liedtext auch dreisprachig und wurde bereits bei der letzten Bürgerbegegnung und der Jubiläumsfeier des Vereins vor großem Publikum präsentiert.

    Während im Mai die von hessischen Schulen gewonnenen Bundespreise und besonderen Landespreise im Rahmen einer Veranstaltung bei EUMETSAT in Darmstadt verliehen wurden, lud der Hochtaunuskreis seine erfolgreichen Schüler*innen am 12. Juli zur Preisverleihung ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Kreisbeigeordnete Katrin Hechler übergab Hildegard Klär, Vorsitzende der Europa-Union Hochtaunuskreis, die Urkunden und Preise an die Gewinner. Auch den vier Lehrerinnen, die die Schülergruppen leiten, wurde ein besonderer Dank ausgesprochen. Abschließend fanden sich alle Schüler im Innenhof des Landratsamtes für ein Abschiedsfoto ein.

    Wir gratulieren den erfolgreichen Europa-Enthusiasten ganz herzlich zu dem bemerkenswerten Erfolg.


    „Together in joy!“ – „In Freude vereint!“ – „Ensemble dans la joie“

    – Trinationales Jugendprojekt 2023 in Šentjur

    Für das 13. Jugendprojekt der Städtepartnerschaften haben die slowenischen Organisierenden mit „Together in joy!“ ein absolut passendes Motto kreiert. Dazu gehört ein vielseitiges Programm, das durch ErasmusPlus, dem Mobilitätsprogramm der EU für Jugendliche, geprüft und finanziell gefördert wird. Mit großer Gastfreundschaft, verschiedenen Aktivitäten und ganz viel Spaß erwarten 24 slowenische Gastgebende – Schüler der Grund- und Mittelschule in Dramlje (Šentjur) – die jeweils 12 Jugendlichen aus Neu-Anspach und dem französischen Saint-Florent-sur-Cher. Die Begleitpersonen aus Deutschland sind diesmal für die Adolf-Reichwein-Schule Michaela Schmidt und für den Verein zur Förderung internationaler Beziehungen Andreas Braum. Aus Frankreich begleiten Sandrine Gatinois und ihre Kollegin Carolin Alger vom College Voltaire die Schüler. Das Organisationsteam der slowenischen Schule sind die Schulleiterin Mirjana Aužner sowie die beiden Lehrer Mitjar Logar und Simon Hebar, die unterstützt werden durch die Mitarbeitenden des Jugendcenters in Šentjur Lara Zmaher und Ines Zelič.

    Eine der Jugendlichen aus Neu-Anspach, Fianna Gubisch, berichtet:
    Das erste, dass bei der Ankunft in Dramlje, einem zu Šentjur gehörenden Ortsteil, gemacht wurde, war natürlich ein Foto von allen Austauschpartnern zusammen. Dadurch dass alle von der Fahrt, die teilweise über Nacht erfolgte, erschöpft waren, wurde der Rest des Tages wie im zu vorigen Jahr mit den Gastfamilien verbracht.

    Als es dann am Montag endlich los ging, lernten sich erstmal alle durch diverse Kennlernspiele besser kennen und entdeckten die Schule. Am Mittag gab es ein Honig-Picknick, bei dem man verschiedene Honigarten probieren konnte.

    Am folgenden Tag ging es nach einen kurzen Aufwärmprogramm in die Workshops: Kochen, Kräuter für Kosmetik und Essen verwenden und einen Barfußpark gestalten. Leider konnte die darauffolgende Wanderung aufgrund des starken Regens nicht stattfinden, wurde aber durch die Vorbereitungen für Samstag ersetzt. Am Samstagabend trafen sich dann die Gastgebenden und die Gäste der Bürgerbegegnung und des Jugendprojekts zum Bunten Abend, an dem gegessen, getanzt, gesungen und einfach gefeiert wurde.

    Ein ganz besonderes Gastgeschenk haben sich Ines Zelič und Lara Zmaher ausgedacht und mit viel Engagement und Kreativität ein Fotobuch von allen bisherigen Jugendprojekten erstellt.

    Für alle, die die Highlights und Aktivitäten der Jugendprojekte der Städtepartnerschaften seit 2009 entdecken möchten, geht´s hier zum digitalen Fotoalbum.

    Seit 2009 treffen sich jedes Jahr 48 junge Menschen aus den drei Partnerstädten Saint-Florent-sur-Cher, Sentjur und Neu-Anspach, um eine Woche lang Europa zu erleben, andere Kulturen kennenzulernen, in Workshops zusammenzuarbeiten und Spaß zu haben.

    Finanziell unterstützt von ErasmusPlus, dem europäischen Mobilitätsprogramm für junge Menschen, entstehen den Teilnehmern nur geringe Kosten. Dank der ehrenamtlichen Arbeit der Mitglieder des Vereins zur Förderung internationaler Beziehungen (VzFiB), der Komitees für Städtepartnerschaften in Sentjur und Saint-Florent-sur-Cher, der kooperierenden Schulen Adolf-Reichwein-Schule, Collège Voltaire sowie in Sentjur mit Osnovna šola Dramlje , Osnovna sola Hrusevec als auch Osnovna sola Slivnica, der Gemeinden und der Schüler selbst wird jedes Jahr ein großartiges Programm erstellt, organisiert, durchgeführt und evaluiert. Auch die Mitarbeiter Jugendhäuser in den Parrtnergemeinden haben einen großen Anteil an den Projekten und engagieren sich sehr.

    So ist das vorliegende Fotobuch eine Arbeit vor allem von Ines Zelić und Lara Zmaher vom https://www.mladi-sentjur.si/, dem Jugendcenter Sentjur. Vielen Dank! Hvala! Merci!

    56 Seiten geben einen Überblick über die Projekte und zeigen die Highlights der Begegnungen – einfach auf den Button klicken und genießen…

    Fotoalbum zum Blättern